NFL trade aftermath, regret and second-guessing

KANSAS CITY, Mo. – Brett Veach dachte, er hätte im vergangenen Frühjahr mit der Entscheidung der Kansas City Chiefs, einen der führenden Wide Receiver der NFL, Tyreek Hill, zu tauschen, Frieden geschlossen. Der General Manager der Chiefs hatte tagelang mit anderen Teamfunktionären, darunter Trainer Andy Reid, über einen möglichen Deal mit Hill gesprochen.

Die Entscheidung, Hill zu handeln, war für Veach und die Chiefs nicht einfach. Hill war in jeder seiner sechs Profisaisonen ihr führender Wide Receiver. Auf ihn entfielen 25 % der Ziele von Quarterback Patrick Mahomes in der vergangenen Saison, der zwölfthöchste Teamanteil in der Liga laut NFL Next Gen Stats, und er fing mit 111 Pässen einen Chiefs-Rekord. Und seine 4.854 Receiving Yards seit 2018 sind die vierthäufigsten in der NFL.

Aber die Chiefs haben es durchdacht. Hill ging 2022 in die letzte Saison seines Vertrags, und beide Seiten verhandelten über eine Verlängerung, als der Markt für Wide Receiver explodierte, was die Chiefs veranlasste, zu überdenken, ob sie viel Geld für einen 28-jährigen Receiver versenken sollten. Sie überlegten tagelang, Hill zu handeln, aber der Schritt kam schließlich schnell zustande, und Hill entschied sich für die Miami Dolphins gegenüber dem anderen Finalisten, den New York Jets. Die Chiefs waren letztendlich zu dem Schluss gekommen, dass das, was sie im Gegenzug bekommen konnten – fünf Draft Picks plus viel Platz für die Gehaltsobergrenze, der zukünftige Bewegungen ermöglichen würde – zu reich war, als dass sie darauf verzichten könnten.

Dann, nachdem Veach den Dolphins gesagt hatte, dass sie einen Deal hatten, war es an der Zeit, den Handel anzukündigen – um diesen Schritt öffentlich zu machen, der versprach, das Kansas City-Franchise zum Guten oder zum Schlechten zu verändern. Zahlreiche Höhepunkte aus Hill’s nun abgeschlossener Chiefs-Karriere waren überall in lokalen Fernsehnachrichten und nationalen Sportsendungen zu sehen. Das Ausmaß der Bewegung setzte ein.

„Wenn Sie sehen, wie es öffentlich kaputt geht, trifft es Sie anders“, sagte Veach. „Sie sehen alle Highlights und all die großartigen Spiele, die Tyreek für uns gemacht hat. … Es ist eines dieser Dinge, bei denen Sie wissen, dass dies eindeutig das Richtige für die Organisation ist, nur von wo aus wir in a sind eine kurz- und langfristige Perspektive. Aber das bedeutet nicht, dass du das Kind nicht vermissen wirst und es nicht vermissen wirst, es sonntags zu haben, besonders. Ja, es ist eine dieser schwierigen Entscheidungen, die das Richtige ist, aber es macht es nicht einfacher.”

Es ist die Aufgabe des General Managers und Cheftrainers, diese wichtigen Entscheidungen zu treffen, die die Geschicke eines Franchise für die kommenden Jahre beeinflussen können. Veach – damals Co-Direktor des Spielerpersonals – half 2017 bei der Organisation eines Handelsentwurfs, der es den Chiefs ermöglichte, in der ersten Runde aufzusteigen, um Mahomes auszuwählen. Im nächsten Jahr tauschte er dann den amtierenden Quarterback Alex Smith. Reid hatte in Donovan McNabb einst einen anderen langjährigen Starting Quarterback eingetauscht, als er noch die Philadelphia Eagles trainierte. Allein in den letzten zwei Jahren haben wir beobachtet, wie die Detroit Lions Matthew Stafford zu den Los Angeles Rams verlegten, die Green Bay Packers Receiver Davante Adams zu den Las Vegas Raiders schickten, die Seattle Seahawks von Quarterback Russell Wilson wechselten und die Die Atlanta Falcons beendeten ihre Zeit mit Quarterback Matt Ryan.

Jeder Zug basierte auf soliden Argumenten – aber das macht es nicht einfach. Ein solcher Schritt erfordert nicht nur den Glauben an die Entscheidung, sondern auch den Mut, einzustehen und die unvermeidliche Hitze zu ertragen. Der öffentliche Rückschlag kann heftig sein. Veach sagte, er wisse es in den Tagen nach dem Hill-Handel besser, als in Kansas City Talk-Radio zu hören.

Fans gingen zu Twitter und behaupteten, die Chiefs seien dabei „geschoren“ worden. Andere nannten den Deal „absolut schrecklich“. Medien, darunter der Kansas City Star und mehrere lokale Fernsehsender, brachten Geschichten mit Chiefs-Fans, die die Weisheit des Handels mit Hill in Frage stellten. Die Reaktion war heftig.

Manchmal kommt die Kritik nicht nur aus der Öffentlichkeit, sondern auch aus dem engeren Kreis eines Managers. Der General Manager der Denver Broncos, George Paton, sagte, er sei letztes Jahr zum Fußballspiel seines Sohnes Beau gegangen, als er in Verhandlungen war, den Außenverteidiger Von Miller an die Rams zu verkaufen. Miller zeigte auch bei Beaus Spiel, was er oft für Teamkollegen und andere Funktionäre der Broncos tat. Paton sagte nichts über einen möglichen Handel mit Beau, Miller oder sonst jemandem.

„Ich stehe da und sehe zu, ich weiß, dass wir einen Spieler wie Von Miller tauschen könnten, stehe neben Von Miller und weiß, dass ich nicht wirklich etwas sagen kann, und es war, als wären während des Spiels 100 Kinder auf ihn zugekommen“, sagte Paton . „Er hat jedes Autogramm unterschrieben und angeboten, mit jedem Kind Selfies zu machen. Erwachsene kamen auf ihn zu. Alle sagen ihm, wie besonders er für die Broncos ist.

„Am Montag hatten wir den Deal gemacht. Ich bin mir nicht sicher, ob mein Sohn danach noch ein bisschen mit mir geredet hat.“

Das Bedauern über einen solchen großen Schritt sollte minimal sein, sagte ein ehemaliger NFL-General Manager. Das Team sollte vorher seine Hausaufgaben gemacht haben, alle Aspekte berücksichtigen und sich dabei gut fühlen.

„Nach diesem Trade sollte es keine Zweifel geben, denn Sie sollten den Wert, die Vermögenswerte, die Sie zurückerhalten, und die Auswirkungen in der Umkleidekabine und auf dem Spielfeld berücksichtigen, bevor Sie überhaupt anfangen, über einen Trade zu sprechen“, sagte der Ex -GM sagte. „Wenn Sie sich bei irgendetwas nicht sicher sind, würden Sie es nicht tun. Sie müssen zu 100% davon überzeugt sein, dass Sie das Richtige für das Franchise tun. Darf keine Zweifel haben.

“Fan [reaction] ist nicht etwas, was Sie in Betracht ziehen würden. … Manchmal muss man etwas ändern. Nicht, dass es dir egal wäre, was die Fans sagen, aber du musst das Beste für die Organisation tun. … Sie denken besser über den Prozess nach, als über die Reaktion.“

Dennoch können diese Schritte den Verlauf der Karriere eines GM beeinflussen. In Kansas City hat Veach bei den Chiefs einen hervorragenden Ruf, nachdem er einen Kader von Meisterschaftsniveau aufgebaut hat.

Das könnte sich schnell ändern, wenn Hill für die Dolphins zu großartigen Dingen übergeht, während die Chiefs in die Mittelmäßigkeit zurückfallen.

„Es wäre für die Chiefs einfach gewesen, die Dinge stabil zu halten und das Gefühl zu haben, Jahr für Jahr sinnvoll um die Meisterschaft zu kämpfen, wenn sie ihre Gruppe so lange wie möglich zusammengehalten hätten“, sagte Mike Tannenbaum, der als General Manager der Jets and Dolphins mehrere große Schritte unternommen hat und jetzt Analyst für ESPN ist.

„Niemand hätte sie daran gezweifelt. Sie bekommen also irgendwie das große Geld bezahlt, um diese Entscheidungen zu treffen. Schauen Sie, wir wissen nicht, ob dieser Handel für die Chiefs im Moment funktionieren wird, aber was ich wissen, es braucht echte Überzeugung.”

Sich bei einem großen Trade oder einem großen Free-Agent-Vertrag zu irren, bringt einen General Manager und Trainer auf die falsche Seite der Geschichte. Er kann nur für einen schlechten Zug in Erinnerung bleiben.

Ted Thompson, der letztes Jahr starb, war 2008 General Manager der Packers, als er den zukünftigen Hall of Fame-Quarterback Brett Favre an die Jets verkaufte. Thompson hatte einen handfesten Grund: Die Packers hatten Aaron Rodgers, drei Jahre zuvor von Green Bay gedraftet, hinter Favre auf ihrer Tiefenkarte. Aber Thompson war nervös angesichts der Aussicht, dass der Handel das Team und schließlich seine Karriere ruinieren würde.

Die Packers und Jets mussten der NFL Unterlagen vorlegen, in denen die Einzelheiten des Handels bestätigt wurden, wobei jemand in jedem Büro den Vertrag unterzeichnete. Thompson sagte, er wollte, dass jemand anderes aus dem Team die Unterlagen unterschreibt, obwohl er es schließlich selbst tat.

„Dies ist ein Geschäft mit hohem Risiko“, sagte Thompson, nachdem der Handel angekündigt worden war. „Es gibt alle Arten von Risiken in der NFL. Es gibt alle Arten von Risiken im Leben. Sie treffen die besten Entscheidungen, die Sie treffen können, basierend auf dem, was Ihrer Meinung nach im besten Interesse der Green Bay Packers ist, und Sie tun es fest und Sie tun es es so, wie es eine Führungskraft tun sollte. Das versuchen wir jeden Tag mit jeder Entscheidung, die wir treffen, zu tun.“

Tannenbaum war damals der GM der Jets, und er sagt, er verstehe, wie Thompson sich fühlte.

„Hundertprozentig“, sagte Tannenbaum. “Als Mensch darf man sich kneifen und sagen: ‘Okay, wir handeln hier mit Brett Favre?’ Ich bin mir sicher, dass Andy Reid an dem Tag, nachdem die Chiefs Tyreek Hill getauscht hatten, aus dem Büro nach Hause fuhr und dachte: ‚Okay, wir haben gerade den wohl explosivsten Spieler der NFL getauscht. War das wirklich klug?’“

Aber Reid sagte, er habe sich nie so gefühlt, nachdem er dem Hill-Handel zugestimmt hatte. Er sagte, er sei nervöser gewesen, als er darauf wartete, dass die Chiefs 2017 Mahomes einberufen. Die Chiefs rückten von Platz 27 bis auf Platz 10 im Entwurfsausschuss vor, um dies zu erreichen.

„Wenn Sie mitten in einem Entwurf sind und versuchen, etwas zum Laufen zu bringen, gibt es dort ein paar Momente … die ziemlich intensiv sind“, sagte er.

Die Chiefs wurden damals wegen der Einberufung von Mahomes befragt. Sie hatten bereits Smith, der die Chiefs damals zu zwei Playoff-Teilnahmen in Folge und ihrem ersten Postseason-Sieg seit 22 Jahren geführt hatte. Mahomes war kein großer Gewinner im College an der Texas Tech, wo sein Rekord als Starter 13-16 war, und es gab Bedenken wegen seiner Wurfmechanik, seiner Tendenz, die Tasche früh zu verlassen, und er fehlte ein wenig in der Schlagzone zu oft.

Der Umzug hatte das Potenzial, alles für Reid, Veach und die Chiefs zu versenken, wenn es nicht klappte. Stattdessen haben die Chiefs vier aufeinanderfolgende 12-plus-Siege-Saisons, vier Auftritte im AFC-Meisterschaftsspiel und einen Super-Bowl-Titel.

„Sie können einfach die Scheuklappen aufsetzen und die Ergebnisse für sich sprechen lassen“, sagte Veach über den Umgang mit der Kritik. „Wir haben hier viel Erfolg gehabt, und ich denke, man lernt schnell, dass alles eine Kehrseite hat. Wenn das geklappt hat, wo [the Chiefs re-signed Hill instead of trading him]würde ein Teil der Fans und Medien sagen: “Warum sollten Sie all diese Vermögenswerte an einen Receiver binden, der fast 30 Jahre alt ist?”

„Alles hat also eine Kehrseite, und ich denke, Sie können schnell lernen, dass jede Entscheidung, die Sie treffen, immer hinterfragt wird.“

Der Hill-Trade wird die Chiefs wahrscheinlich nicht so stark beeinflussen wie ein Quarterback-Move, könnte aber dennoch einige weitreichende Auswirkungen haben. Dazu gehört auch ein potenzieller Treffer für die Brisanz des Vergehens.

Die Chiefs haben nach dem Handel mit Hill JuJu Smith-Schuster, Marquez Valdes-Scantling, Mecole Hardman und Skyy Moore als ihre vier besten Wide Receiver. Smith-Schuster ist der Erfolgreichste, nachdem er in seiner zweiten Kampagne im Jahr 2018 111 Pässe für 1.426 Yards gefangen hat. Aber er hat sich diesen Zahlen seitdem nicht nähert und in der vergangenen Saison nur fünf Spiele bestritten. Weder Valdes-Scantling in vier NFL-Saisons noch Hardman in drei haben konstant produziert, und Moore ist ein Rookie.

Aber die Chiefs könnten ihr Fenster verlängern und stärken, um mit Mahomes als Quarterback um Super Bowl-Meisterschaften zu kämpfen, wenn sie mit den Picks, die sie im Handel erhalten haben, gut abschneiden. Die Chiefs nutzten zwei der drei Picks, die sie im diesjährigen Draft von den Dolphins erhalten hatten, um in der ersten Runde gegen Cornerback Trent McDuffie einzutauschen. Sie haben Moore in Runde 2 mit einem anderen eingezogen und haben auch zwei von Miamis Picks im Draft des nächsten Jahres.

abspielen

0:58

Field Yates und Daniel Dopp sprechen über Tyreek Hills erstes Spiel mit den Dolphins.

Am Ende hat Veach in den Tagen nach dem Umzug des Hügels gut geschlafen. Aber nicht, weil ihm die Größe des Handels entgangen wäre.

„Ich war erschöpft, weil ich jede Nacht vor 1 oder 2 Uhr aufgestanden bin“, sagte er. “Es hat auch geholfen, dass ich etwas Zeit hatte, bevor der Handel angekündigt wurde, um alles abzuwickeln. Aber trotzdem ist es nie einfach, einen solchen Handel zu machen.”

Jeff Legwold von ESPN hat zu dieser Geschichte beigetragen.

https://www.espn.com/nfl/story/_/id/34579835/nfl-trade-aftermath-regret-second-guessing-how-teams-move-franchise-altering-moves-including-chiefs-tyreek-hill NFL trade aftermath, regret and second-guessing

Emma Bowman

USTimesPost.com is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@ustimespost.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button